16.10.2012

Gustav Adolph Kietz

Kein BildGustav Adolph Kietz


* 1800 - † 1900

Beruf


waren Otto und Mathilde Wesendonck.

 

Diese Seite ist in Bearbeitung Diese Seite befindet sich noch im Aufbau.

Besuchen Sie sie doch später noch einmal.


 
Am (* 1700 - † 1800) [1].

Prof. Dr. phil. h.c. (1873) Gustav Adolph Kietz (* 26. März 1824 in Leipzig; † 24. Juni 1908 Dresden-Laubegast) war ein deutscher Bildhauer.

Studium ab 1841 an der Dresdner Akademie, als bedeutendster Schüler und Gehilfe von Ernst Rietschel. Mitarbeit bei der Ausführung von dessen Hauptwerken (Lessing-Standbild und Braunschweiger Quadriga). 1861 Standbild List für Reutlingen als erste eigenständige Arbeit. Ein sehr umfangreiches, ausdrucksvolles Schaffen kennzeichnet sein Lebenswerk. 1864 Ehrenmitglied der Dresdner Akademie, 1873 Dr. phil. h.c..

Eine erste Lohengrin-Gedenktafel wurde am Schäferschen Gut 1894 durch Gustav Adolph Kietz angebracht.

1907 wurde dann hier das weltweit erste Richard-Wagner-Museum von Prof. Max Gaßmeyer (* 1864 - † 1935) aus Dresden aus eigenem Sammlungsbesitz und dem alter Wagner-Freunde samt "Verein zur Erhaltung des Lohengrinhauses" gegründet.

1907, im August
 Gründung des Vereins zur Erhaltung des Lohengrin-Hauses. Prof. Gustav Adolph Kietz (* 26. März 1824 in Leipzig; † 24. Juni 1908 Dresden-Laubegast) wurde Ehrenmitglied. (Lohengrinhaus un

1883 Bronzefigur trauernder Genius des Wesendonck-Grabes das Familiengrab (Otto Wesendonck) auf dem Alten Friedhof Bonn.

Gustav Adolph Kietz


Das Grabmahl und die Figur, wurden 1883 vom Dresdener Bildhauer Gustav Adolph Kietz geschaffen. Die architektonischen Grabelemente wurden in der Bonner Steinmetzwerkstatt Martin Brandstätter hergestellt. 
Die Bronzefigur stellt einen trauernden Genius dar, einen mit einem lose bekleideten Jüngling. In seiner linken Hand hält er die Lebensfackel abgesenkt und mit der rechten umfasst er einen Kranz aus Mohnkapseln - beides Sinnbilder für den Tod und für das frühzeitige Ableben des Sohnes. 

Gustav Kietz: Trauernder Genius. 1883
Kietz, Gustav: Trauernder Genius. Familiengrab Wesendonck. Bronzefigur 1883.
Vergrößerung
  




Gustav Adolph Kietz (* 26. March1824 in Leipzig; † 24. June1908Dresden - summerhouse guest) was an important sculptor.

 life

study starting from 1841 at the Dresdens academy, as most important pupils and assistant Rietschels. Cooperation during the execution of its Hauptwerken (Lessing - fixed image and Braunschweiger Quadriga). 1861 fixed image cunning for Reutlingen as the first independent work. A very extensive, expressionful work marks its life's work. 1864 honour member of the Dresdens academy, 1873 Dr. phil. h.c.

 works
cooperation: Lessing monument after draft Ernst Rietschel (1852), bronze casting for Braunschweig, implemented implemented by George Ferdinand
 Howaldt monument of the political economist Friedrich cunning (1854), bronze casting for Reutlingen, of George Ferdinand Howaldt
 cooperation: Quadriga with Brunonia after draft Ernst Rietschel, Treibarbeit for Braunschweig, implemented of George Ferdinand Howaldt





Bilder:
  1. Ausschnitt aus, 1800.

Quellen:
  1. Autor.

Links:

Bibliografie:
  • Kietz, Gustav Adolph: Richard Wagner in den Jahren 1842 - 1849 und 1873 - 1875. Erinnerungen von Gustav Adolph Kietz aufgezeichnet von Marie Kietz. Verlag von Carl Reissner, Dresden 1907. 


Keine Kommentare: