21.01.2012

Cosima de Flavigny

Cosima WagnerCosima Wagner, geb. de Flavigny
gesch. von Bülow


* 1837 - † 1930

Ehefrau von Hans von Bülow und Richard Wagner, Festspielleiterin


Sie ist eine Tochter von Franz Liszt.

 

Diese Seite ist in Bearbeitung Diese Seite befindet sich noch im Aufbau.

Besuchen Sie sie doch später noch einmal.


 
Sie.


Bilder:
  1. Cosima Wagner. 1905.

Links:


11.01.2012

Wilhelmine Planer

Clementine Stockar-Escher: Minna Wagner. 1852Christiane Wilhelmine Wagner, geb. Planer
genannt Minna


* 1809 - † 1866

Schauspielerin, erste Ehefrau von Richard Wagner


Sie war die erste Ehefrau von Richard Wagner.


 Am 05.09.1809 wurde sie in externer Wiki-Link Oederan geboren.

1834 lernte sie Richard Wagner in Magdeburg kennen. Im November 1836 heirateten beide in Königsberg, wo Minna am Theater angestellt war.

Sie war Wagner in seinen Anfangsjahren eine unentbehrliche Begleiterin (in seinen "Zufluchtsorten"), Helferin (als Hofkapellmeister in Dresden) und sein Halt (im täglichen Leben). Nach der Trennung von Wagner zog sie wieder nach Dresden.

Richard Wagner schrieb in einem Brief an seine Schwester Clara Wolfram am 15.01.1867 aus Luzern:
Es liegt in ihrem Schicksal etwas Trostloses, was für meine Augen einen Schatten über alles Dasein wirft! [1]
Und bei einem Besuch von Richard Wagner und Minna bei seiner Vertrauten Eliza Wille sagte er einmal:
Arme Frau, die mit einem Ungeheuer von Genie sich zurechtfinden sollte! [2]

Am 25.01.1866 starb sie in Dresden. Ihr Grab befindet sich auf dem Alten Annenfriedhof von Dresden.

In einem Brief an ihren Freund Benedikt Kietz schrieb sie einst: 
Mein Leben hier wäre schon ganz erträglich, wenn ich durch diesen Kummer, den mir Richard so gewissenlos zugefügt, meine Gesundheit nicht immer mehr verloren hätte. Meine Freunde sind mir alle treu geblieben, sind lieb und gut zu mir, was mir wie himmlischer Balsam in mein wundes Herz ist. Meinen guten vortrefflichen Mann sah ich seit beinahe zwei und ein halb Jahr nicht mehr. - Er ist glücklich, er braucht mich nicht mehr. Wäre er dann wieder in großes Unglück, würde er auch wieder zu mir zurückkehren. [3]


Bilder:
  1. Stockar-Escher, Clementine: Minna Wagner. Aquarell 1852.

Quellen:
  1. Herzfeld, Friedrich: Minna Planer und ihre Ehe mit Richard Wagner. Wilhelm Goldmann Verlag, Leipzig 1938, S. 5.
  2. Wille, Eliza: Golther, Wolfgang (Hrsg.): Richard Wagner an Eliza Wille. Fünfzehn Briefe des Meisters nebst Erinnerungen und Erläuterungen von Eliza Wille. Zweite Auflage, Schuster & Loeffler, Berlin und Leipzig 1908, S. 73.
  3. Brief an Benedikt Kietz.

Links:

Bibliografie:
  • Herzfeld, Friedrich: Minna Planer und ihre Ehe mit Richard Wagner. Wilhelm Goldmann Verlag, Leipzig 1938.
  • Rieger, Eva: Minna und Richard Wagner. Stationen einer Liebe. Artemis & Winkler Verlag, Düsseldorf 2003. 
  • Zehle, Sibylle: Minna Wagner. Eine Spurensuche. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2004. 


07.01.2012

Daniela von Bühlow

Kein BildDaniela Senta von Bühlow


* 1800 - † 1900

Beruf


waren Otto und Mathilde Wesendonck.

 

Diese Seite ist in Bearbeitung Diese Seite befindet sich noch im Aufbau.

Besuchen Sie sie doch später noch einmal.


 
Am (* 1700 - † 1800) [1].


 

Bilder:
  1. Ausschnitt aus, 1800.

Quellen:
  1. Autor.

Links:

Bibliografie:
  • Autor.  
  • Autor. 


04.01.2012

Richard Wagner

Clementine Stockar-Escher: Richard Wagner. 1853Wilhelm Richard Wagner


* 22.05.1813 in Leipzig
† 13.02.1883 in Venedig (Italien)


Komponist, Dramatiker, Dirigent, Theaterregisseur, Autor


Unterschrift Richard Wagner

Bild: Vergrößern  Stockar-Escher, Clementine: Richard Wagner. Ausschnitt aus dem Aquarell, 1853.


"Der Merker werde so bestellt, daß weder Haß noch Lieben das Urtheil trüben, das er fällt."
Hans Sachs in: Die Meistersinger von Nürnberg.




Lebensdaten und -stationen


Richard Wagner wurde von Otto Wesendonck großzügig unterstützt - er gewährte ihm den finanziellen Freiraum für sein künstlerisches Schaffen. Mathild Wesendonck gilt als seine Muse - sie war seine Inspiration für sein künstlerisches Schaffen.


Er wurde als neuntes Kind am 22.05.1813 in Leipzig geboren. Seine Eltern waren der Polizeiaktuarius Carl Friedrich Wagner (* 1770 - † 1813) und die Bäckerstochter Johanna Rosine Wagner, geb. Pätz (* 1774 - † 1848). Am 23.11.1813 starb bereits sein Vater an Typhus und seine Mutter heiratete am 28.08.1814 den Schauspieler und Dichter Ludwig Geyer (* 1778 - † 1821). 1814 ließ sich die Familie in Dresden nieder. Zwischenzeitlich hieß er Richard Geyer. Unter diesem Namen wurde er auch eingeschult. Als am 30.09.1821 sein Stiefvater starb, kam er zu dessen Bruder nach Eisleben. Ab 1822 besuchte er die Kreuzschule in Dresden. 1826 zog die Familie nach Prag. Er blieb aber in Dresden und war bei der Familie Dr. Böhme untergebracht. Ende 1827 zog die gesamte Familie wieder nach Leipzig. 1828 - 1830 besuchte er die Nikolai- und die Thomasschule, wieder unter dem Namen Richard Wagner. Ende der 20er Jahre begann er, erste Werke (Sonaten) zu verfassen.

Ab 1831 studierte er Musik an der Universität Leipzig und nahm Kompositionsunterricht bei externer Wiki-Link C. T. Weinlig (* 1780 - † 1842). Ihm widmete er sein erstes Werk, die Klaviersonate in B-Dur. Es folgten weitere Konzertstücke. Auch verfasste und komponierte er seine erste Oper Die Hochzeit, die er allerdings wieder vernichtete.

1833 wurde er Chordirigent in Würzburg. Er begann mit der Komposition seiner Oper Die Feen. 1834 wurde er Theaterkapellmeister in Magdeburg. 1835 begann er seine Oper Das Liebesverbot zu komponieren, die am 29.03.1836 hier uraufgehührt wurde. Am 24.11.1836 heiratete er Minna Planer (* 1809 - † 1866) in Königsberg. Hier wurde er im April 1837 Musikdirektor, doch schon bald im Juni 1837 Theaterkapellmeister in Riga. Hier begann er seine Oper Rienzi zu komponieren und es entstand die Idee des Fliegenden Holländers. 1839 floh er vor Gläubigern über London nach Paris (1840 - 1842). Auf seinem Weg nach Paris, in Boulogne-sur-Mer, lernte er G. Meyerbeer kennen, der ihn förderte. In Paris lernte er auch Heinrich Heine und Franz Liszt kennen. Hier vollendete er 1840 seine Oper Rienzi und 1841 seinen Fliegenden Holländer. Nach Jahren der Armut konnte er 1842 die Opern Rienzi und 1843 Der Fliegende Holländer in Dresden uraufführen, wo er 1843 Hofkapellmeister wurde. 1842 entstanden auch die ersten Entwürfe zu seiner Oper Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg. 1845 fand die Uraufführung seines Tannhäuser statt und es entstanden die ersten Skizzen zu seinen Opern Lohengrin und Die Meistersinger von Nürnberg. 1846 begann er in Graupe seine Oper Lohengrin zu komponieren. 1848 begannen seine ersten Konzeptionen zu dem letztendlichen Werk Der Ring des Nibelungen.

1849 floh er wegen Beteiligung an der Revolution über Paris nach Zürich. Hier verfasste er auch eine Reihe seiner Musik-Schriften. 1850 fand die Uraufführung seines Lohengrin in Weimar unter Franz Liszt statt. 1852 lernte er Otto Wesendonck kennen. Er arbeitete weiter an seiner Ring-Dichtung. Hier kam er auch mit den Ideen Schopenhauers in Berührung. 1854 begann er seine Konzeption von Tristan und Isolde. Hier gingen entscheidende Wandlungen künstlerischer und persönlicher Art in seinem Leben vor: Trennung von seiner Frau (sie ging zurück nach Dresden), erleben einer neuen Epoche des Schaffens in der Verbindung mit Mathilde Wesendonck (Wesendonck-Lieder 1857/58).

Nachdem er Zürich verlassen hatte, ging er zunächst nach Venedig. 1859 vollendete er in Luzern sein Werk Tristan und Isolde. 1860 wurde ihm eine Teilamnestie zugestanden. Es folgten weitere bewegte Schicksale: 1861 Theaterskandal bei der Tannhäuser-Aufführung Paris, Weiterarbeit an den Meistersingern, 1862 in Biebrich Komposition der Meistersinger, endgültige Trennung von seiner Frau, vollständige Amnestie und Konzert in Leipzig (W. Weißheimer),  erfolgreiche Konzerte u. a. in Wien, Sankt Petersburg, Moskau Budapest, Prag. 1863 gestanden er und Cosima sich endgültig die Liebe bei einer Kutschfahrt durch den Tiergarten von Berlin.


Ende Mai 1864
Brief an die Gräfin Marie von Muchanoff-Kalergis
Mein Schicksal hat eine ungeahnte, unerhört schöne Wendung genommen.
Klappentext: Leuteritz, Gustav: Die Königsbotschaft. Ein Wagner-Roman. Verlag Carl Schünemann, Bremen 1940.


1864 musste er wegen seinen Schulden nach Mariafeld fliehen. 1864 gab ihm König Ludwig II. von Bayern (* 1845 - † 1886) mit der Berufung nach München materielle Sicherheit. Er zog in ein Haus am Starnberger See. 1865 fand die Uraufführung seiner Oper Tristan und Isolde in München statt. Er bagann, seine Autobiografie, Mein Leben, zu schreiben. 1865 musste er nach heftigen Protesten Bayern vorübergehend verlassen. Er reiste nach Genf (Fortsetzung der Meistersinger), Toulon, Lyon, Marseille.
1866 starb seine Frau Minna und er mietete das Landhaus Tribschen bei Luzern. Er setzte die Arbeit an den Meistersingern fort. Cosima zog bei ihm ein. Hier kam es zur Begegnung mit F. Nietzsche. 1869 fand in München die Uraufführung des Rheingold sowie 1870 der Walküre statt.

1870 wurde Cosima (geb. de Flavigny, * 1837 - † 1930) von Hans von Bülow (* 1830 - † 1894) geschieden und sie heiratete Wagner. 1871 wird Bayreuth als Festspielort ausgewählt, 1872 erfolgte die Grundsteinlegung zum Festspielhaus Bayreuth. Zur Finanzierung wurden Wagnervereine gegründet. 1872 zogen sie nach Bayreuth. 1873 war Richtfest für das Festspielhaus.
1876 fanden die ersten Bayreuther Festspiele mit der vollständigen Aufführung des Rings der Nibelungen statt. 1877 - 1879 erfolgten die ersten Kompositionen des Parsival. 1881 reiste er aus gesundheitlichen gründen nach Sizilien. 1882 wurde die Oper in Palermo beendet die Uraufführung seines letzten Werkes Parsifal fand in Bayreuth bei den zweiten Festspielen statt.
Im September 1882 reiste die Familie nach Venedig. Am 13.02.1883 starb er während der Abfassung des Aufsatzes Über das Weibliche im Menschlichen. Am 16. wurde der Leichnam nach Bayreuth überführt und am 18. Februar wurde er in der Gruft im Garten der Villa Wahnfried beerdigt.

1873 wurde ihm der externer Wiki-Link Königliche Maximiliansorden für Kunst und Wissenschaft verliehen, der ihm bereits 1864 zugedacht war.

Er ist der Vater von Isolde (* 10.04.1865, München - † 07.02.1919, München), Eva (* 17.02.1867, Tribschen - † 26.05.1942, Bayreuth) und Siegfried (* 06.06.1869, Tribschen - † 04.08.1930, Bayreuth).


Links:

Werke und Bibliografie:


Siegfried Wagner

Kein BildSiegfried Wagner


* 1800 - † 1900

Beruf


waren Otto und Mathilde Wesendonck.

 

Diese Seite ist in Bearbeitung Diese Seite befindet sich noch im Aufbau.

Besuchen Sie sie doch später noch einmal.


 
Am (* 1700 - † 1800) [1].


 

Bilder:
  1. Ausschnitt aus, 1800.

Quellen:
  1. Autor.

Links:

Bibliografie:
  • Autor.  
  • Autor. 


Wolfgang Wagner

Kein BildWolfgang Wagner


* 1800 - † 1900

Beruf


waren Otto und Mathilde Wesendonck.

 

Diese Seite ist in Bearbeitung Diese Seite befindet sich noch im Aufbau.

Besuchen Sie sie doch später noch einmal.


 
Am (* 1700 - † 1800) [1].

Am 06.12.1985 besuchte er das Lohengrinhaus in Graupa. 


Bilder:
  1. Ausschnitt aus, 1800.

Quellen:
  1. Autor.

Links:

Bibliografie:
  • Autor.
  • Autor.