09.03.2015

Mathilde Eckhard

Grabstätte in Florenz auf dem Protestantischen FriedhofJulie/Julia Johanna Mathilde Wesendonck,
geb. Eckhard


* 1819 - † 1844

Erste Frau von Otto Wesendonck


Sie war die erste Frau von Otto Wesendonck.


Sie wurde am 11.12.1819 in Frankfurt am Main geboren.
Sie war die Tochter von Johann Conrad Eckhard, einem Tuchhändler aus Frankfurt (a. M.). Ihre Mutter hieß Sophie.

1844 verlobte sie sich mit Otto Wesendonck. Am 15.10.1844 fand die Hochzeit in Frankfurt statt. Sie war die erste Frau Ottos. Während der Hochzeitsreise nach Italien erkrankte sie an Typhus und starb am 08.12.1844 in Florenz, gerade mal 24-jährig, kurz vor ihrem 25. Geburtstag.
... dieses kostbare und von mir noch nicht genug geschätzte Kleinod durch den Tod entrissen ... [1]

Cimitero degli Inglesi, Firenze, Italy
Cimitero degli Inglesi, Piazzale Donatello, 38, 50132 Firenze, Italy. [3]

Sie wurde auf dem protestantischen Friedhof von Florenz, dem "englischen Friedhof" (Cimitero degli Inglesi), als Jeanne Julie Mathilde Wesendonck beerdigt (Lfd. Grab-№ 300 / Grab-№ E132 / Plan Koordinate E14S). Die Grabanlage wurde gestaltet vom Bildhauer Pietro Bazzanti Fece. [2, 3]

Grabstätte in Florenz auf dem Protestantischen Friedhof
Der Marmorsockel ist gut erhalten, die Säule schon stark zerfallen. [3]

 Die Inschrift auf den vier Seiten des Sockels lautet:
MATHILDE GEBORNE ECKHARD
GATTIN VON OTTO WESENDONCK
GEBOREN 11 DECEMBER 1819 IN FRANKFURT A/M
STARB SIE 8 DECEMBER 1844 IN FLORENZ

AUF IHRER HOCHZEITSREISE SANK DIESE BLÜTHE
ÄCHTER WEIBLICHKEIT IN EIN FRÜHES GRAB

HEISSE THRÄNEN IHRES GATTEN, IHRER
MUTTER, GESCHWISTER UND ALLER DIE SIE
KANTEN FLIESSEN IHR NACH.

P. BAZZANTI F.
N 300

Bitte klicken Bitte klicken Bitte klicken
Bitte klicken Bitte klicken Bitte klicken
Die Grabstelle № 300 der Mathilde Wesendonck, geb. Eckhard.


Bilder:
  1. Vergrößern Grabstätte in Florenz auf dem Protestantischen Friedhof.

Quellen:
  1. Schwabe, Günter: Mathilde Wesendonk. 1828 - 1902. In: Rheinische Lebensbilder. Bd. 11, Rheinland-Verlag, Köln 1988, S. 237. 
  2. externer Link Florence's 'English' Cemetery (externer Link Jahresregister, externer Link Chapter E).
  3. Mit freundlicher Genehmigung: Text, Fotos: Julia Bolton Holloway, Florenz, Florence's Protestant Cemetery - The English Cemetery.    
     
 Links:


Keine Kommentare: