30.11.2011

New York

New York



New York um 1860 - Ansichtskarte
New York um 1860 - Ansicht von New York
Diese Karte stammt aus einem Brief von 1861 von einem Auswanderer aus Schwäbisch Hall


Otto und Mathilde Wesendonck hielten sich in dieser Stadt öfters auf. Zum einen war das Handels-Unternehmen Loeschigk & Wesendonck, bei dem Otto Wesendonck Teilhaber war, hier ansässig und zum anderen siedelte sich hier sein Bruder Hugo, nachdem er 1849 aus Deutschland geflohen war, 1857 an und gründete 1860 die Germania Life Insurance Company. Außerdem waren die beiden Brüder in den folgenden Vereinen, Organisationen und Firmen eingebunden: German Society, German Hospital and Dispensary, German Savings Bank, German Liederkranz und German Club. Ein weiterer Prominenter in New York war Carl Schurz.


New York ist eine Weltstadt an der Ostküste der Vereinigten Staaten.Die Stadt liegt im Bundesstaat New York und ist mit mehr als acht Millionen Einwohnern die größte Stadt der USA.
Um sie vom gleichnamigen Bundesstaat (NY) zu unterscheiden, wird sie auch New York City (NYC) genannt.

Erste Entdeckungsreisen in das Gebiet des heutigen New York fanden schon 1524 und 1609 statt. Ab 1610 begannen niederländische Kaufleute einen lukrativen Fellhandel mit den dort lebenden Indianern.
1626 kaufte Peter Minuit den Einheimischen, wahrscheinlich ein Zweig der Lenni-Lenape-Indianer, die die Insel „Manna-hatta“ nannten, das Eiland für 60 Gulden ab. Die neu gegründete Siedlung erhielt den Namen Nieuw Amsterdam und wurde zur Hauptstadt der Kolonie Nieuw Nederland.
Am 2. Februar 1653 erhielt Nieuw Amsterdam das Stadtrecht.

Im Verlauf des Zweiten Englisch-Niederländischen Seekriegs ergab sich die Stadt am 27. August 1664 kampflos der Flotte der Royal Navy. Die Engländer benannten die Stadt und die Kolonie Newe York um. 1667 gaben die Niederländer alle Ansprüche auf die Kolonie im Frieden von Breda auf, in dem ihnen dafür die Rechte an Suriname zugesichert wurden. Im folgenden Dritten Englisch-Niederländischen Krieg nahmen die Niederländer 1673 die Kolonie kurzzeitig wieder ein, bevor sie das Land endgültig durch die Unterzeichnung des Vertrags von Westminster am 19. Februar 1674 abgeben mussten.

Im 18. Jahrhundert war New York aktiv an der Unabhängigkeitsbewegung beteiligt. 1776 war sie für kurze Zeit das Hauptquartier George Washingtons, wurde dann aber von den Briten besetzt. Letztere verließen die Stadt erst 1783, nachdem die amerikanische Unabhängigkeit auch von europäischen Staaten einschließlich Großbritannien anerkannt wurde.
Von 1788 bis 1790 war New York Hauptstadt der USA.

Anfang des 19. Jahrhunderts wuchs die Stadt schneller als je zuvor. 1811 beschlossen die Stadtplaner, die ganze Insel Manhattan, von der nur die Südspitze bebaut war, mit einem rasterförmigen Straßennetz zu überziehen.
Mitte des 19. Jahrhunderts begannen die Planungen für einen großen Stadtpark, den so genannten Central Park. Die Bauarbeiten dafür begannen 1858 und waren 1866 größtenteils abgeschlossen. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts nahm der Strom der Einwanderer stetig zu.
1898 schlossen sich die fünf Stadtbezirke Manhattan, Brooklyn, Richmond (heute Staten Island), Queens und Bronx zu Greater New York zusammen.

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde die Stadt zu einem Zentrum der Industrie und des Handels.


Links:


Keine Kommentare: