05.12.2015

Jeanne Luckemeyer

Kein BildJeanne 'Johanna' Gräfin von Bernstorff,
geb. Luckemeyer


* 1867 - † 1943

Nichte von Mathilde Wesendonck


Sie war die Tochter von Eduard Luckemeyer und damit eine Nichte von Mathilde Wesendonck.


Sie wurde am 13.12.1867 in New York geboren und war die Tochter von Eduard Luckemeyer. Ihre Mutter war eine Angehörige einer alten aristokratischen deutschen Familie mit Beziehungen zum kaiserlichen Hof.

Am 14.11.1887 heiratete sie in Berlin den Juristen und kaiserlich-deutschen Diplomaten Johann-Heinrich Graf von Bernstorff (* 14.11.1862, London, Großbritannien - † 06.10.1939, Genf, Kanton Genf, Schweiz).

Daraufhin verzichtete sie auf die amerikanische Staatsbürgerschaft, um 52 Jahre später, im Februar 1939, sie wiederzuerlangen. [1]

Sie begleitete ihren Mann zu den verschiedenen Stationen seines diplomatischen Dienstes. 1908 war ihr Domiziel in Washington, wo ihr Mann Botschafter des Deutschen Reichs war.

The New York Times, December 5, 1912
The New York Times, December 5, 1912.

Die Wiederbelebung der alten Bismarck-Order brachte viel Unruhe in den Washingtoner Kreisen hervor. [2]
Mit Kriegsbeginn verließ sie Amerika. Anfang September 1916 reiste sie nach Washington zu ihrem Mann zurück. [3] Mit Kriegseintritt der USA in den Ersten Weltkrieg verließen sie im April 1917 Washington.

The Daily Missourian, Wednesday, August 30, 1916, p. 2
The Daily Missourian, Wednesday, August 30, 1916, p. 2.

Am 01.01.1918 wurde ihr Eigentum durch den Treuhänder für ausländisches Eigentum, A. Mitchell Palmer, beschlagnahmt. Durch einen Beschluss vom 02.07.1921 wurden ihr ihre Besitztümer von über $ 900.000 in Wertpapieren in New York und Washington von überwiegend Deutschen Firmen in den Vereinigten Staaten und Immobilien von geschätzten $ 1.000.000 durch den Treuhänder für ausländisches Eigentum, Thomas W. Miller, zurückgegeben. [4]

New York Tribune, Sunday, July 3, 1921, p. 11
New York Tribune, Sunday, July 3, 1921, p. 11.

In den 20er Jahren lebten sie in Söcking, Starnberg in Oberbayern.
Verglichen mit den Botschaften in Washington und Konstantinopel, fand Jeanne ihren Haushalt klein und bescheiden, er bestand "nur" aus: Chauffeur, Koch, Kammerdiener, Livréediener, den beiden Jungfern und dem Küchenmädchen, dazu der sehr regierende Obergärtner mit einem Stab von Helfern und Gartenfrauen. [5]

Nach dem Tod ihres Mannes, kehrte sie in die USA zurück und nahm die amerikanische Staatsbürgerschaft wieder an. [1]

Sie ist die Mutter von einem Sohn, Gunter Graf von Bernstorff (Mitarbeiter des Großen Hauptquartiers), und einer Tochter.

Sie war eine Freundin und Verwandte von Erika von Watzdorf (* 1878 - † 1963).

1943 verstarb sie.


Quellen: 
  1. Envoy To U.S. Dies. In: Arizona Independent Republic, October 7, 1939, p. 23. 
  2. Special to The New York Times. In: The New York Times, December 5, 1912.
  3. German Countess Sails Today. In: The Daily Missourian, Wednesday, August 30, 1916, p. 2.
  4. U. S. Returns Million to Wife of Bernstorff. In: New York Tribune, Sunday, July 3, 1921, p. 11.
  5. Doerries, Reinhard R. (Hrsg.): Watzdorf-Bachoff, Erika von: Im Wandel und in der Verwandlung der Zeit. Ein Leben 1878 bis 1963. Aus dem Nachlass. Franz Steiner Verlag, Wiesbaden 1997, S. 322.

Links: 

Bibliografie:
  • Doerries, Reinhard R. (Hrsg.): Watzdorf-Bachoff, Erika von: Im Wandel und in der Verwandlung der Zeit. Ein Leben 1878 bis 1963. Aus dem Nachlass. Franz Steiner Verlag, Wiesbaden 1997.
  • Reinthal, Angela; Riederer, Günter; Schuster, Jörg (Hrsg.): Kessler, Harry, Graf: Das Tagebuch. 1880 - 1937. Bd. 8. Klett-Cotta, Stuttgart 2009.  
  • Riederer, Günther; Ott, Ulrich (Hrsg.): Kessler, Harry, Graf: Das Tagebuch. 1880 - 1937. Bd. 5. Klett-Cotta, Stuttgart 2008.


Keine Kommentare: